Raiffeisenbank Kundl - seit 1907

Die Gründung der Raiffeisenkasse Kundl

Die Gründungsversammlung der Raiffeisenkasse Kundl fand am 28. April 1907 beim 
“Auerwirt” unter dem Vorsitz von Pfarrer Paul Egger statt, wozu 32 Männer erschienen. 
Maßgeblichen Anteil an der Gründung unserer Kasse hatte der Wanderlehrer Pfanner, 
der die Bevölkerung über das Wesen, den Zweck und die Einrichtung einer Raiffeisen-
kasse überzeugend aufklärte.

Erster Obmann war Seebacher Josef, Huberbauer, der diese Funktion aber nur bis zum
26. Juli 1907 ausübte. Ihm folgte Josef Entholzer, Lettingerbauer. Zum Obmann-
Stellvertreter wurde der Müllermeister Sieberer Thomas gewählt.
 
                                        Urkunde
 
 
Von der Sonntagskasse zur universalen Raiffeisenbank
 
Anfangs war die Raiffeisenkasse bis 1915 im Gasthof “Auerwirt” und von 1915 bis 
1924 im Pfarrhof untergebracht. Mehr als 4 Jahrzehnte wurden die Geldgeschäfte 
durch den Obmann und den Zahlmeister und bei größerem Kundenandrang auch 
von weiteren Funktionären abgewickelt. Die Kassenstunden waren nur sonntags 
angesetzt. Mit diesen Dienststunden war aber die Arbeit nicht getan. Die Verrechnungs-
und Verbuchungsarbeiten nahmen einen über den Sonntagsdienst hinaus notwendig 
gewordenen Zeitaufwand in Anspruch, der mit der Zunahme der Geldgeschäfte auch 
dementsprechend vermehrten Einsatz vom Zahlmeister und den Funktionären abverlangten.

haus  

 

Waren es erst die ruhigen Zeiten bis zum 1. Weltkrieg, in denen sich die junge
Kasse festigen konnte, so kam bald die Zeit der Inflation der Jahre 1918 bis 1924,
in welcher die Kronenwährung entwertet wurde und viele Sparer und auch die 
Kasse selbst große Werteinbußen erlitten.
 
Von 1924 bis 1951 war die Raiffeisenkasse im Gebäude der früheren Volksschule.

haus2

 

Die Einführung des Schillings im Jahre 1925 brachte langsam eine Besserung der 
Wirtschaftslage, und in der Folgefestigte sich allmählich wiederum das Vertrauen 
zur Währung. Nun war die Genossenschaft wieder in der Lage, ihre Aufgaben als 
Geldinstitut zu erfüllen. Einem bescheidenen Wirtschaftsaufschwung in den Jahren 
von 1926 bis 1930 folgten aber wieder Zeiten der Not und der Arbeitslosigkeit. Die 
Ereignisse des Jahres 1938 brachten nur eine kurze Besserung. Es kam nämlich 
zu einer neuerlichen Wertverminderung durch die Umstellung auf die Reichsmark-
währung, der im Jahre 1939 durch den Ausbruch des 2. Weltkriegesder Bewirt-
schaftungszwang mit all ihren Nachteilen folgte.

Die Nachkriegszeit forderte wiederum schwere Opfer als Folge des Währungs-
schutzgesetzes. Wiederum traten für die Sparer Verluste ein, und eine allgemeine
Vertrauenskrise zur Währung hemmte die Geschäftstätigkeit der Geldinstitute. 
Erst mit der Festigung der jungen österreichischen Republik, insbesondere aber
mit dem Zeitpunkt des Abzuges der Besatzungsmächte, gelangten Österreich
und seine Wirtschaft zur vollen Handlungsfreiheit. Nun gelang es die Währung
wiederum zu festigen und die Wirtschaft zu beleben, was damals einen Hochstand
der Lebensverhältnisse unserer Bevölkerung brachte. Damit begann auch die
große Aufwärtsentwicklung unserer Raiffeisenkasse, die bis zum heutigen Tag anhält.
 
Ab Februar 1951 war die Kasse im heutigen Büro des Amtsleiters im 1. Stock des
Gemeindehauses untergebracht. Seit 1950 werden erstmals den Kunden ganztägige
Geschäftszeiten angeboten.
 

haus3

 
 
Ein eigenes Haus für die Raiffeisenkasse Kundl entsteht
 
1961 konnte im Zentrum von Kundl ein Grundstück von Frau Adelheid Kurz 
erworben werden, auf dem ein von Dipl. Arch. Hermann Embacher geplantes
Kassengebäude erbaut und im Mai 1963 bezogen werden konnte. 
Im Kassengebäude waren anfangs Räumlichkeiten frei, die als Arztordination,
Tourismusverbandsbüro und Wohnung verwendet wurden.

Infolge des besonders rasch wachsenden Geschäftsbetriebes und um einen
geordneten Geschäftsablauf zu gewährleisten, wurde das zu klein gewordene 
Kassengebäude durch einen Zubau im Jahre 1973 erweitert.

 

Halle   

 

In den Folgejahren wurden sämtliche Räumlichkeiten (Altbestand und Zubau)
der Banknutzung zugeführt. Seit einigen Jahren steht unseren Kunden ein 
modernes Bankgebäude mit SB-Bereich und Büros für diskrete Beratungen
zur Verfügung. Unsere MitarbeiterInnen finden in den adaptierten
Büro-, Sozial- und Schulungsräumen ein angenehmes Arbeitsumfeld.

 

111